Gemeinden

Beschäftige aus dem Kreis Stormarn zeigen Flagge

Beschäftige aus dem Kreis Stormarn zeigen Flagge

Bund und Kommunen haben in der ersten Verhandlungsrunde die Forderung nach einer Lohnerhöhung um 6 Prozent
als überhöht zurückgewiesen. Stattdessen wollen die Arbeitgeber die Leistungen im Rentenfall erheblich kürzen und
gleichzeitig die Beiträge einseitig für die Arbeitnehmer erhöhen. „Das ist aus gewerkschaftlicher Sicht ein no-go!“

Bereits heute sind mehr als 465.000 Rentnerinnen und Rentner zur Sicherung ihres Lebensunterhalts auf
staatliche Leistungen (Aufstockung) angewiesen, rund 815.000 von ihnen verdienen sich zudem mit „Mini-Jobs“
etwas dazu“, so die ver.di-Sprecherin Annette Falkenberg.

Die Gewerkschaft betont, dass die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes das größte Betriebsrentensystem in Deutschland sei, das vor diesem Hintergrund einen wertvollen Beitrag zur Sicherung des Lebensstandards im Rentenalter sichert.

Inzwischen seien die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst jedoch der Meinung, dass der Tarifvertrag Altersvorsorge zu Ungunsten der Arbeitnehmer geändert werden müsse.

Diese Tatsache gibt der Tarifbewegung in diesem Jahr eine neue Qualität. Es geht nicht mehr nur um die Erhöhung der Einkommen!

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, treffen sich die Beschäftigten aus dem Kreis Stormarn am Montag, 11. April 2016, in der Zeit von 12:00 bis 13:00 Uhr, auf dem Innenstadtplatz Hude in Bad Oldesloe.

Kontakt:

Annette Falkenberg, ver.di-Fachbereichssekretärin Bund, Länder und Gemeinden
Mobil: 0172 916 28 95

Aktive Frühstückspause ver.di Aktive Frühstückspause
Aktive Frühstückspause ver.di Aktive Frühstückspause
Aktive Frühstückspause ver.di Aktive Frühstückspause
Aktive Frühstückspause ver.di Aktive Frühstückspause