Verkehr

Erfolgreiche Warnstreiks im Privaten Omnibusgewerbe in Schleswig-Holstein …

Erfolgreiche Warnstreiks im Privaten Omnibusgewerbe in Schleswig-Holstein – Tarifgespräche werden am Dienstag in Kiel fortgesetzt

Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, sind die am heutigen Montag durchgeführten Warnstreiks im privaten Omnibusverkehr in Schleswig-Holstein (OVN) erfolgreich angelaufen.

In allen Teilen des Landes haben sich heute rund 1000 Beschäftigte der OVN-Betriebe an der ersten Warnstreikaktivität beteiligt.

„Mit einer hohen Beteiligung haben die Beschäftigten heute deutlich gemacht, dass sie sich von dem vermeintlich tollen Angebot der Arbeitgeber nicht blenden lassen. Wer glaubt, dass die Beschäftigten sich auf einen Tarifvertrag einlassen, der auf drei Jahre festgeschrieben wird und damit die Menschen von der allgemeinen Einkommensentwicklung abhängt, hat sich getäuscht. Eine Tariferhöhung die unter 1,7 % im Jahr liegt ist für uns kein akzeptables Angebot“, so Gerhard Mette, Verhandlungsführer von ver.di Nord.

„Wir erwarten von den Arbeitgebern morgen ein Verhandeln auf Augenhöhe und ein Angebot, das diesen Namen auch verdient. Wir warnen ausdrücklich davor, wieder in eine Hinhaltetaktik zu verfallen, die eine lange harte Tarifauseinandersetzung erfordert. Wir wollen eine schnelle und gute Lösung am Verhandlungstisch und keine Konfrontation in den Betrieben“, so Mette weiter.

ver.di Nord fordert für die Beschäftigten im OVN eine Erhöhung der Entgelte um 1,50 Euro in der Stunde, um die Differenz zur Bezahlung zu den anderen Verkehrsunternehmen im Land auszugleichen. Der Unterschiedsbetrag zu vergleichbaren Arbeitnehmern beträgt durchschnittlich monatlich 250 Euro, in der Spitze 350 Euro monatlich und mehr.

Die Tarifverhandlungen beginnen am morgigen Dienstag, den 08.09.2015, im Hause der Autokraft in Kiel.

Streiktag in Bad Segeberg Sabine-Almut Auerbach Streiktag in Bad Segeberg
Streiktag in Bad Segeberg Sabine-Almut Auerbach Streiktag in Bad Segeberg
Streiktag in Bad Segeberg Sabine-Almut Auerbach Streiktag in Bad Segeberg